Donnerstag, 31. März 2016

Gelesen: Markus Walther "Buchland"


Titel:Buchland (Limitierte und nummerierte Sonderausgabe. Mit Illustrationen von Markus Walther)
Autor: Markus Walther
Verlag: Acabus Verlag
ISBN: 978-3-86282-273-7


Auf den Autor Markus Walther bin ich zufällig im Internet gestoßen und das Werk "Kleine Scheißhausgeschichten: 68 kurzweilige Geschichten zum Schmunzeln" habe ich als erstes von ihm gelesen. Es hat mir ausgezeichnet gefallen und war der Beginn vieler weiterer vergnüglichen Lesestunden mit Büchern aus seiner Feder. Ich verfolge auch interessiert sein laufendes Schaffen, denn Markus Walther erlaubt in den sozialen Medien (z.B. Facebook, Twitter) Einblicke in seine Kreativität.

Vor einigen Jahren hatte er seinen ersten Roman "Buchland" veröffentlicht, der mich vollends faszinierte. Es war einer jener magischen Momente, wo genau das richtige Buch zum richtigen Zeitpunkt mich als Leser erwischte. Einige Zeit später veröffentlichte der Verlag die limitierte und nummerierte Sonderausgabe mit Illustrationen von Markus Walther, die ich mir mit Freuden zulegte. Vor kurzem erschien die Fortsetzung "Beatrice - Rückkehr ins Buchland", die ich mir natürlich bereits zugelegt habe. Bevor ich jedoch mit dieser Lektüre beginnne, wollte ich meine Erinnerungen noch mal auffrischen und habe das Buch wieder gelesen. Es gibt nur wenige Bücher, die ich mehrmals lese - das sind schon ganz besondere Werke - dieses gehört dazu.


Auch bei der erneuten Lektüre ist der Zauber nicht verflogen. Man betritt mit Beatrice, einer gescheiterten Buchhändlerin, das Antiquariat von Herrn Plana und erlebt gemeinsam mit ihr die seltsamen Vorgänge in diesem scheinbar kleinen Laden. Abseits des Verkaufsraumes verbirgt das Antiquariat eine eigene Welt. Herr Plana hat mit Beatrice Geheimnisvolles vor, doch bis das Ziel erreicht ist, müssen noch einige Hürden überwunden werden, denn vieles ist anders als es scheint und Realität und Fantasie beginnen zu verrinnen.

An allen Ecken und Enden des Werkes findet man Querverweise zur Literatur und es wird über die Bedeutung von Büchern und die Liebhaberei dazu philosophiert. Es beschreibt sehr umfassend meine eigene Einstellung zum Lesen und die Freude dazu. Darum hat es mich wahrscheinlich so tief ins Herz getroffen. Vor kurzem habe ich das Buch "Zwitschernde Fische" von Andreas Séché gelesen und ich fand bei der jetzigen Lektüre viele schöne Anknüpfungspunkte zwischen diesen beiden Werken. Es ist immer wieder faszinierend, wie sich bei meiner mehr dem Zufall überlassenen Reihenfolge der Bücher, die ich lese, plötzlich Vernetzungen auftauchen und eine zusätzliche Bereicherung werden.

Die limitierte Sonderausgabe, die ich hier in der Hand halte, hat noch zusätzlich Illustrationen von Markus Walther, die wunderbar gelungen und passend sind.

Zusammenfassend kann ich dieses Buch nur wärmstens jedem Buchliebhaber empfehlen. Auf jeden Fall ist es Teil meiner Lieblingsbücherliste.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen