Donnerstag, 25. Februar 2016

Gelesen: Marcello La Speranza, Robert Bouchal - "Wien. Die letzten Spuren des Krieges."

Titel:

Wien. Die letzten Spuren des Krieges. Relikte & Entdeckungen

Autor:

Marcello La Speranza

Fotograf:

Robert Bochal

Verlag:




Dieses Buch gelangte nach der Lektüre von "Wien. Geheimnisse einer Stadt: Rätselhafte Zeichen. Verschlüsselte Botschaften" (Gabriele Lukacs) auf meinen Merkzettel.

Auf meinen Rundumadum-Wanderungen bin ich immer auf merkwürdige Beton-Bauten gestossen, wo ich mir gedacht habe: das wird wohl irgendwas aus dem Krieg sein. In diesem Buch habe ich viel über solche Bauwerke erfahren. Es ist aber erstaunlich, wie wenig erforscht oder dokumentiert diese Relikte aus dem 2. Weltkrieg sind. Marcello La Speranza und Robert Bochal zeigen ihre Entdeckungen, die sie dokumentieren, bevor die Spuren des 2. Weltkrieges völlig verloren sind. Es geht über Bauwerke wie die Flak-Türme, Bunker-Anlagen, Waffen-Relikte, etc. 




Die technischen Detailinformationen über Kriegsgeräte haben mich zwar weniger interessiert, aber das macht den Rest des Buches nicht uninteressanter. Es wird das Leben, wie es sich in Wien zur Kriegszeit sich abgespielt hat, eindrucksvoll anhand der Fundstücke und Entdeckungen erklärt und lebendig gemacht.

Auf jeden Fall bin ich jetzt aufmerksamer auf meinen Wanderungen und werde auf Spuren achten, die sich mir vielleicht nun besser erklären.

Fazit: Interessantes über die Geschichte Wiens
Bewertung: 4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen