Freitag, 11. September 2015

Rundumadum 11 (10.09.2015) Vom LaaerWald zum Zentralfriedhof

Die 11. Etappe meiner Variation des Rundumadum-Wanderwegs um Wien absolvierte ich in Begleitung. Meine Mutter hatte ebenfalls Lust in unbekanntem Terrain zu spazieren und so genossen wir einen schönen gemeinsamen Marsch.


Anreise

Mit der U-Bahn-Linie U3 fährt man zur Station Enkplatz und von dort geht es mit der Autobuslinie 15A zum Startpunkt Bushaltestelle Langsulzgasse.


Wanderung

Gut, dass ich mich auf das Garmin verlassen kann, denn mein Orientierungssinn hätte mich gleich am Beginn in die falsche Richtung geleitet ;-). Aber nach kurzer Verwirrung, sind wir gleich am Beginn am Rand des Laaer Waldes gestanden und hatten eine schöne weite Aussicht auf das nordöstliche Wien und hinter dem Wald lugten Postturm, Böhmischer Prater und der DC-Tower hervor. 
Blick auf Wien

Von dort war es nicht weit zum Erholungsgebiet Löwygrube. Auf dem großen weitläufigen Wiesen-Areal mit Aussichtspunkt war einiges los: Kindergruppen beim Ballspiel und zahlreiche Spaziergänger mit Hunden. Ich fand es dort sehr schön. 
Aussichtspunkt in der Löwygrube

Wir spazierten eine große Runde in dem Gelände durch das Gras  und steuerten danach einen Weg auf freiem Felde an. Das Wetter war sehr angenehm, wir genossen die spätsommerliche Sonne und konnten entspannt plaudern, denn es war ein ebener, gerader Weg. 

Dieser führte zu einer (nur wenig fußgängertauglichen) Straße, der wir dann bis zu einer Brücke folgten, die uns über die Gleisanlagen des Zentralverschiedebahnhofs Wien-Kledering leitete.
Zentralverschiebebahnhof
Danach passierten wir ein kleines Industriegebiet und im Nu hatten wir das Tor 11 erreicht, wo wir den Wiener Zentralfriedhofes betraten. 
Bei einer kleinen Rast konnten wir sogar einige Rehe herumspringen sehen. Wir querten diagonal den Friedhof, der uns aber von früheren Besuchen schon sehr bekannt war und wir darum diesen nicht  näher erkundeten.
Allee im
Wiener Zentralfriedhof

Aber kurz vor dem Tor 2 entdeckten wir das neue Bestattungsmuseum, das wir uns ansahen. Hier erfährt man über Mode und Gepflogenheiten rund um Begräbnisse in Wien. Ein sehenswertes kleines Museum, nicht ohne (makaberen) Humor, weil es dort auch z.B. "Totenkopfnudeln", Friedhof zum Selberbasteln, Modell-Leichen-Straßenbahn, u. dgl. zu kaufen gibt.
Bestattungsmuseum



Am Tor 2 des Wiener Zentralfriedhofs endete offiziell die 11. Etappe.


Wir gingen noch zum Tor 1 weiter und schlossen diese Spazierwanderung mit einem Mittagessen im Schloss Condordia ab - ein Lokal mit einem ungewöhnlichen Flair und interessanten Schnitzel-Kreationen.

Schloss Concordia


Heimreise

Mit der Straßenbahnlinie 6 ging es von der Station Zentralfriedhof 1. Tor bis zur Station Simmering und von hier fährt die U-Bahn-Linie U3 in das Stadtzentrum.


Fazit

Sehr leicht zu gehende Strecke, die am Anfang und Ende schöne Highlights hat.


Den Streckenverlauf findet man bei GPSies.

Weiter Bilder findet man bei Flickr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen