Sonntag, 22. Februar 2015

Wienerwaldsee (19.02.2015)

Einen arbeitsfreien Tag und das angekündigte schöne Februar-Wetter wollte ich nun einmal nutzen, um meinen neuen Sunny Bag-Rucksack auf Praxistauglichkeit bei Wanderungen zu testen. Als erstes fiel mir die Route "Flotte Schwünge" aus dem Buch "Wien geht" von Wild Urb in die Hände. Zwar erwartete ich mir aufgrund der Beschreibung nicht allzuviel Spektakuläres, doch ich habe vor, alle Spaziergänge dieser Buch-Reihe auszuprobieren. Wenn ich alleine bin, dann kann es ruhig auch einmal ein Reinfall werden und ich muss nicht Erwartungen meiner (meist überredeten) Begleiter erfüllen. Außerdem wollte ich ungestört Fotoapparat und div. Wander-Apps einmal ordentlich ausprobieren. Begleiter werden schnell ungeduldig, wenn ich lange stehen blieb und am iPhone herumwischte oder ein und dasselbe Motiv zig Mal mit verschiedenen Einstellungen fotografierte.


Anreise

Mit der U1 und U3 ging es flott zum Westbahnhof. In 20min. erwartete ich die Abfahrt der Schnellbahn S50 Richtung Rekawinkel mit Zielbahnhof Unter-Tullnerbach. Im wenig frequentierten Abteil machte ich es mir gemütlich und kurz vor Abfahrt schaute ich noch auf die ÖBB-App, wann meine Ankunft wäre .... Wenige Sekunden später stand ich herzklopfend wieder auf dem Bahnsteig und sah dem abfahrenden Zug nach. Irgendwie hatte ich übersehen, dass nicht jede S50 in Unter-Tullnerbach stehen blieb und ich bei diesem Zug noch in Busse umsteigen hätte müssen. Bevor ich mich in irgendwo wiederfand, bin ich in letzter Minute aus dem Zug gestiegen, denn der nächste in Unter-Tullnerbach haltende Zug wurde mir in 30min. von der ÖBB-App angekündigt. Also hatte ich noch etwas Zeit die Shopping-Mall des Westbahnhofes zu begutachten (und jede Menge Akkuenergie zu vergeuden, weil ich mich zig mal versichern wollte, nun den richtigen Zug zu erwischen) und die Zeit verging rasch beim Bummeln.
Schließlich war der nächste Zug der richtige und ich erreichte in einer knappen halben Stunde den Bahnhof Unter-Tullnerbach. Im Zug hab ich den geladenen Akku meines Rucksacks ausprobiert und war positiv überrascht, wie rasch ich mein iPhone damit aufladen konnte. Dieser handliche Teil in der Form eines größeren Lippenstiftes hat mich hier bereits überzeugt und wird auch in Zukunft für tragbare Bonus-Energie sorgen.


Wanderung

Natürlich erwischte ich den falschen Ausgang am Bahnhof (Tipp: rechten Ausgangsweg nehmen!) und so latschte ich einige unnötige Meter mehr auf der öden Hauptstrasse entlang. Mit Hilfe der  neuen App "MotionX GPS" (auf meine eigene Orientierung ist kein guter Verlass) hab ich den Startpunkt des Wild-Urb-Tracks erreicht: den Wilhelm Kress Park am Wienerwaldsee.



Wilhelm Kress Denkmal
Von dort ging es einfach rund um den Wienerwaldsee herum. Auf dem See gab es noch größere zugefrorene Bereiche und das winterliche Schilfgras ergaben schöne Bilder unter der Wintersonne. Die Gegend an sich ist ganz nett, aber die meiste Zeit ist direkt neben dem Gehweg eine stark befahrene Straße, sodass von Ruhe keine Spur ist. Einige Jogger, Walker und Radfahrer frequentierten die Strecke. Der Weg ist vom See immer mit Zaun oder Mauer abgetrennt - aufgrund des Wasserschutzes. Am interessantesten fand ich das Wasserwerk mit den langen grünen Stahlrohren im See, den Graureiher (der sich aber nicht fotografieren ließ), der Bereich unter der Autobahnbrücke und der Hochstand im "Biber-Revier". Der letzte Teil der Runde war weniger schön, denn hier brausten die Autos unentwegt knapp neben dem Weg vorbei. Für Jogger und Skater ist diese Runde sicher angenehm, weil gut befestigt und eben. Ausgenommen dem See fand ich die Gegend nicht sehr spektakulär.
https://flic.kr/p/rgh5wZ"Biber-Revier"Stangen im See





Weitere Bilder gibt es im Flickr-Album. Der Verlauf meines Tracks ist HIER nachzuverfolgen.


Resümee

Die Route kommentier ich mit "hätt ma das auch einmal gesehen".

Der Sunny-Bag-Rucksack ist wirklich eine brauchbare Sache. Zum einen ist der Rucksack selber von guter Qualität, gut zu tragen und bietet in zahlreichen Fächern viel Platz. Zum anderen funktionert das Solar-Panel einwandfrei. Während meines Marsches hat sich der Akku in der Sonne aufgeladen. Die beiliegenden Adapter sind umfangreich und dennoch handlich zu verstauen. Beim Erwerb des Rucksackes sollte man sich unbedingt auch gleich den Akku mitbestellen, denn erst damit ist das ganze eine abgerundete Sache.


Die MotionX-App finde ich auch brauchbar. Bisher habe ich die Routen mit Walkmeter aufgezeichnet (Hmm...warum ich gewechselt habe, weiss ich gar nicht mehr so genau - ich glaube es waren Probleme mit der Routenplanung), aber nachdem ich ein absoluter Wanderrouten-Anfänger bin, vollziehe ich gerade die Entdeckungs- und Testphase im Ausprobieren von Routen planen, Routen hochladen, Tracks aufzeichen, etc.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen